Hallo schönes, neues Jahr!

2016, da ist es nun. Völlig überraschend. 🙂 Ich muss sagen, nach anstrengenden Wochen gefüllt mit Kinderkrankheiten waren die Feiertage richtig wohltuend.
Weihnachten läuft bei uns immer nach dem gleichen Muster ab: Heiligabend sind alle meine Geschwister samt Anhang bei meinen Eltern. Wir essen zusammen Roulade mit Krokettenknödelkartoffeln und Rotkohl. Dank dieser Tradition hat sich auch der Wortschatz meines Sohnes erweitert (*Rouladennadeln*). Nach der Bescherung sehen wir uns immer zusammen einen Film an, oft was Humorvolles ohne Actionballaballa. Das hat man ja im Alltag bereits genug.
Am ersten Weihnachtstag gehen wir eigentlich zusammen frühstücken. Dieses Jahr war es dann aus verschiedenen Gründen ein Spätstück bei meiner Schwester Laura und ihrem Mann zu Hause. Ganz entspannt, jedenfalls für uns (Laura, wie war es für Dich?!). Als wir fertig mit spätstücken waren, fiel uns auf, dass wir noch gar kein Mittagessen hatten. Also alle Mann im Nullkommanix ab zu meinen Eltern, um die Reste vom Vortag zu vernichten.
Am zweiten Weihnachtstag gab es bei meinen Eltern unser traditionelles Lasagneessen. Richtig lecker! Mein Bauch war nach diesen Tagen noch runder, als er ohnehin schon ist. 😉
Die nächsten Tage waren recht ruhig und wir haben all den Schlaf nachgeholt, den wir in den vergangenen Wochen vermisst hatten.
Und schwupps – war Silvester da. Hätten meine Eltern uns nicht geweckt, dann hätten wir wahrscheinlich den Jahreswechsel verschlafen. So weit ist es also schon!
Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass dieses Jahr nicht so viel geknallt wurde wie sonst. Der Abend zuvor war total still, echt sonderbar. Jeder kann es ja halten, wie er mag, doch ich lasse weder Raketen steigen, noch schmeiße ich mit Böllern um mich. Ich finde Wunderkerzen sind von Nahem betrachtet auch ein großartiges Feuerwerk.
Weil ich selber bei anderen gerne mal nachlese, wie denn das alte Jahr war und wie sie sich das Neue wünschen, möchte ich Euch auch einen kleinen Blick auf mein 2015/16 geben. Inspiriert von der frischen Brise (die ich mir übrigens für 2016 wünsche).

Jahresrückblick 2015
Haare länger oder kürzer?
Lääääänger. 🙂

Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Gleichbleibend gutsichtig. Erstaunlicherweise.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Kann ich gar nicht so genau sagen. Ich tippe auf weniger.

Der hirnrissigste Plan?
Yoga mit DVD machen zu wollen, während mein kleiner Löwe durch das Zimmer tobt. Er kann zwar mit seinen zwei Jahren nun schon den herabschauenden Hund, was total süß ist, aber Tiefenentspannung erfahre ich nicht, wenn mir beim Kind ein 12-Kilo-Kind auf dem Rücken rumturnt. Schade. Als er noch ein Baby war, funktionierte das ganz gut.

Die gefährlichste Unternehmung?
Kind mit Kind auf dem Rücken.

Das leckerste Essen?
Lasagne von Mama.

Das beeindruckenste Buch?
Erst vor Kurzem verschlungen: Der verborgene Garten.

Der ergreifendste Film?
The secret Life of bees. Großes Kino mit Taschentuchalarm.

Die beste CD?
Best of Frank Sinatra. Leider nicht meine, sie gehört der subtastischen Sarah.

Das schönste Konzert?
Leider auf keinem gewesen. Hätte gerne Pur im Dezember gesehen.

Die meiste Zeit verbracht mit…?
Meinem Kind. Und mit Lesen und Schreiben. Schlaf ist überbewertet.

Die schönste Zeit verbracht mit…?
Kind und Kegel. Und mit einem ganz speziellem Hund, von dem ich Euch 2016 noch mehr erzählen werde.

Vorherrschendes Gefühl 2015?
Müüüüüüüüüüüdeeeeee!!!!! Aber glücklich.

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Ein Manuskript zu einem Kinderroman.

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
Ja, wir möchten!

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?
Nummer zwei kommt.

2015 war mit 1 Wort…?
Überraschend.

Jahresvorschau 2016
2016 werde ich…
mit drei neuen Buchprojekten am Start sein. Eines davon ist „Knuddelfant und Lenny Nummer 2“. Das zweite sind 8 Geschichten von einem kleinen Mädchen und das dritte ist ein Kinderroman mit ziemlich außergewöhnlichen Protagonisten. Ich bin immer noch ganz freudentaumelig über die Zusagen zur Veröffentlichung.
Außerdem werde ich vielleicht nach Jahren ohne wieder ein Auto haben. Und die wichtigste Neuerung: Aus drei mach vier – das Glückskleeblatt wird im Mai vollständig sein.
Im Januar werde ich…
nach einem passenden Auto suchen und trotzdem
einen Gang runterschalten 😉
wieder mehr Yoga machen
„Ich bin dann mal weg“ im Kino sehen


Ich wünsche Euch allen ein fröhliches und friedvolles 2016! Und allen, für die das neue Jahr dunkel begann, wünsche ich möglichst bald wieder Licht im Leben.
Eure Nina Hundertschnee

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.