Das Gute an Vorsätzen

Einer meiner Vorsätze für 2015: Ordnung halten. Wer mich kennt, der weiß, wie schwer mir das fällt.  Kreatives Chaos zu hinterlassen ist dagegen ein Klacks für mich. 😀

Jedenfalls habe ich mich am vergangenen Wochenende daran gemacht, diesen Vorsatz auch umzusetzen. Vorab als Hintergrundinformation: Wir haben keinen Schreibtisch mehr. Schreibtische erinnern mich zu sehr an Arbeit und Rückenschmerzen. Deshalb schreibe ich überall und deshalb liegen auch überall Papierstapel herum.  Sieht nicht wirklich schön aus und wenn man ein kleines Kind hat, das es liebt, Papier zu zerreißen, dann werden aus den Papierstapeln schnell Papierfetzenhaufen. Noch weniger schön.

Also hieß es am Wochenende Papierstapel beseitigen, Schubladen ausräumen, ausmisten und wieder einräumen. Und dabei bin ich auf etwas gestoßen, was ich schon lange gesucht und vermisst habe. Nein, kein Geld. Auch keine Lesebrille und auch nicht die Abdeckcreme für Augenringe. Ein Manuskript. Geschrieben von der siebenjährigen Nina, mit Zeichnungen von unserem damaligen Au-Pair. Und das Beste: Aus dieser Geschichte ist die Geschichte entstanden, die im Herbst veröffentlicht wird. Wie cool ist das bitte?!

PS: Der Umschlag fehlt noch. Nina räumt also weiter. 😉

PPS: Dieses Manuskript ist nicht zum ersten Mal verschwunden und wieder aufgetaucht… mehr davon, könnt ihr hier erfahren.

 

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.